Equilibrium live @ Turock Essen

Soo, lange gewartet, die Band mal wieder live sehen zu können.

Und was ist? Ziemlich enttäuschend eigentlich.

 

Anderthalb Stunden Fahrt nach Essen, ein paar Bier und zwei Shirts reicher, gibt man sich zuerst „Trollfest“. Nicht schlecht, aber mit ihrem holländischen Rumppa-Metal nicht ganz so meins.

Die zweite Vorband, „Nothgard“ schon eher, aber die konnten aufgrund von Krankheit in der Band nicht spielen. Spielen Equi eben früher.

Dafür aber nicht eben länger. Musik war geil, Hütte voll (unter anderem mit diesen Klassik-Konzert-Genießer-Typen, die selbst beim geilsten Riff noch seelenruhig an der Theke stehen und einem dafür den Ellenbogen geben, wenn man anfängt zu headbangen).

Und dann spielen Equi gerade mal ne Stunde und zwanzig Minuten!

Bitte?

Die Stimmung kam nicht nicht so richtig auf, man ist nicht mal richtig verschwitzt und dann ist schon alles vorbei. Eine kleine Zugabe, Licht an, Musik aus, Tschüss Leude.

Am Arsch.

Das Turock selbst hat dann den Vogel abgeschossen, indem DIREKT im Anschluss die Halle von Hipstern und der Essener Stadtjugend geentert wurde, weil plötzlich 90er-Jahre Trash-Pop Party angesagt war.

Ökonomisch zu verstehen, stilistisch leider mal so gar nicht.

Immerhin konnte man neue Leute treffen und anschließend noch in der Düsseldorfer Altstadt bis vier Uhr morgens etwas weiter zechen und feiern.

 

Für Equi, die wirklich zu meinen Lieblingsbands zählen, tuts mir echt leid, dass der Abend so scheiße war, aber ich kanns einfach nicht nachvollziehen.

 

Konzertpunkte: 5/10.

 

Gruß Leute,

 

M

Advertisements

Sabaton- „Heroes“ (2014)

Hi Leute!

 

Auch heute wieder ein CD-Review. Sabaton sind dieses Mal die Auserwählten.

Die schwedischen Militaria-Metaller haben mit „Heroes“ einen neuen Meilenstein geschaffen, der nach dem schon sehr geilen „Carolus Rex“ nochmal einen draufsetzt.

Die Songs klingen dichter, rhythmischer und bombastischer denn je, unterstützt von Chören, dem genialen Gesang von Frontmann Joakim Broden und treibenden Rhythmuslinien.

Herauszuheben sind auf jedenfall der Opener „Night Witches“, „Smoking Snakes“ und der Kracher „To Hell and Back“, der in jeder Kneipe zum Mitgrölen animiert.

 

Kurz, Sabaton bleiben sich ihrer Linie treu und liefern abermals ein tolles Stück Power Metal ab.

Einziges Manko ist, dass man beim kompletten Durchhören das Gefühl hat, dass viele Songs sich eine bestimmte Linie teilen, sodass nur wenig wirklich hervorsticht. Das, was aber hervorsticht, ist es auf jedenfall wert.

Auch hier eine klare Empfehlung meinerseits.

Ich gebe 8/10 metallischen Punkten.

 

Grüße,

 

euer M

Equilibrium- Erdentempel (2014)

Hallöle!

 

Heute eröffne ich eine neue Kategorie hier, die „Gehörtes“-Kategorie!

War schon länger in Planung, aber das neue Album meiner Lieblings-Heiden-Metaller Equilibrium war dieses Ereignis dann wirklich wert!

Hier geht es fortan also um tolle, besondere CD´s, die ich euch in gewürzter Kürze nahelegen möchte! Da ich aber IG-Metal(ler) bin, werdet ihr hier keine Rezensionen zu Kollegah und anderem Gesocks finden.

Kurzum, ich bin begeistert! Nach „Rekreatur“, was mich so ganz tief drinnen mal so gar nicht erreicht hatte, liefern sie jetzt wieder top melodischen Pagan-Epic-Metal ab.

Obwohl vor kurzem erst mit den Geschwistern Völkl zwei weitere Gründungsmitglieder die Band verlassen haben, ist das Album echt ein Knaller geworden.

Den früheren Stil der ersten Alben, der auf „Rekreatur“ einfach fehlte, findet man in musikalisch berauschendem Gewand endlich wieder. Flötenklänge und harte, melodische Gitarren gepaart mit Robses positiv entwickeltem Gesang machen das Album zu einem echten Erlebnis.

Von langen Epic-Hymnen bis zu kurzen Gassenhauern wie „Wirtshaus Gaudi“ (ganz im Sinne von „Met, Met, Met!“ 😀 ) sind Equi endlich zurück bei den Wurzeln, ohne dabei einen gewissen Fortschritt vermissen zu lassen.

Das Album passt einfach zum Partymachen, Bierhumpen leeren, aber auch zum Daliegen und Zuhören einfach sehr gut. So gut, dass sogar ein Kumpel meinerseits, der sonst nur Hardstyle zu sich nimmt, voll drauf abfährt.

Ich kann das Scheibchen also nur empfehlen, wer eine Kostprobe braucht, schaue hier:

 

Von mir gibt es eine satte 10/10 Soundpunkten, klare Kaufempfehlung!

 

Grüße an die Metalheads,

 

M