Fragen über Fragen

Wie sinnig ist es, nach dem Sinn zu suchen?

Wie aufmerksam sucht man die Aufmerksamkeit?

Wie selten gibt es Seltenheit?

Wie wichtig ist es, von Wichtigkeit zu sein?

Wie gewünscht sind Wünsche?

Wie einzigartig ist die Einzigartigkeit?

Wie geliebt ist die Suche nach der Liebe?

Fragen über Fragen.

Ich stell sie mir, jeden Tag aufs Neue.

Doch die einzige Antwort dazu, die mir einfällt,

ist

ein Bild von dir.

Weil Du mein Sinn bist, meine Aufmerksamkeit,

mir selten und wichtig, mein einzigartigster Wunsch

und meine geliebte Liebe, am Ende der Suche.

Von Träumen und Liedern

Mit Wehmut hör ich dieses Lied,

fühl wie mein verkrustet Herz aufbricht,

erinner mich an letzte Nacht,

während die Welt plötzlich kopfüber steht.

Mir selbst hab ich alles genommen,

doch mit nichts war ich für dich da,

dafür hab ich Bruchstücke, verschwommen,

und keine Liebe, nimmerdar.

Verrückt, mein Herz, verrückt, der Traum,

kein Bruchstück mehr, sondern Geschichte,

lebendig gar, wie ein junger Baum,

und doch vergangen dann, im Morgenlichte.

Ein Abend im.. „History“ in Langenfeld.

Endlich mal wieder ein Artikel kulinarischer Art. 😀

Was soll ich sagen? Lecker war´s. Mehr als nur lecker. Sagenhaft lecker, um genau zu sein.

Nach kurzer Anfahrt fanden wir (gestern zu viert) das günstig gelegene Restaurant/California Bar/Grill „History“ in Langenfeld. Hingefahren sind wir eigentlich nur, weil mein Bruder mir die Steaks dort nahegelegt hatte. Also, kurzerhand mal hinfahren und sich die Sache angucken? Sicher. Überzeugt hat dann der Punkt „120 Whiskys im Barsortiment“.

Kaum hatten wir nach freundlicher Begrüßung gesessen und Getränke bestellt, zogen wir erst mal die Karte zu Rate. Recht schnell einigten wir uns auf geteilte Vorspeisen (Baked Onion Rings und Nachos mit selbstgemachter Guacamole und Salsa) und das Hauptmenü (300g Rumspteaks vom Black Angus Rind, mit verschiedenen Beilagen).

Im Übrigen las sich auch die Cocktailkarte nicht schlecht, also wurden auch Cocktails bestellt. (Ich blieb bei Corona und habe lediglich mal probiert.)

Zeit, sich das Ambiente genauer zu betrachten: In einer Posthalterei aus dem Jahr 1780 eingerichtet, sehr weitläufig für eine Bar, fühlt man sich sofort wohl. Das „History“ ist modern-schick eingerichtet, sogar die Toiletten sahen top aus. Einer großen Bar folgt um die Ecke eine Vinothek, indirekte Beleuchtung und Kerzen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre. An den Wänden Spiegel und Schwarz-Weiß-Drucke von Filmstars der 1950er-Jahre. Von allen Seiten starren uns Monroe, Hepburn oder Brando an.

Im Sommer steht wohl außerdem noch eine Art Biergarten in Form einer überdachten Terrasse zur Verfügung.

Vorspeise – yeah, amerikanisch fettig-lecker. Die Zwiebelringe sind, wie ich sie aus Florida kenne, dazu eine leckere Joghurt-Schnittlauch-Sauce. Die Nachos sind genauso aus der Tüte wie im Kino, was aber nicht weiter schlimm ist, da man sie eh nur als Unterlage für die leckere, selfmade Guacamole nutzt, welche sogar noch etwas besser schmeckt, als die Salsa.

Das Ganze ist recht schnell verputzt, es folgt der Hauptgang. Drei von Vier haben 300, der vierte 200 Gramm Rumpsteak bestellt. (300g kosten 24 €, hinzu kommen Beilagen, jeweils 4-6€.)

Das Black Angus ist ein Gedicht, wirklich gutes Fleisch, perfekt medium rare mit leckerer Kruste. Keine einzige Sehne stört den Genuss. Auch die mitbestellten Wedges überzeugen, ebenso die Speckbohnen mit Thymian. Der Spinat ist dagegen etwas gewöhnlich, angemacht mit Zwiebeln.

20150402_192153

So, satt. Nachtisch? Nein danke, auch wenn die Möglichkeiten lecker klingen, „Granny´s Apfelstrudel mit Bourbon-Vanillesauce“ scheint mir einfach zu mächtig. Dann lieber gleich zum Whisky übergehen.

Die Karte auch hier ein Gedicht. Von 5-23€ ist nahezu jede Preisabstufung vorhanden, die Whiskys werden kurz vorgestellt und sind darüberhinaus nach Herkunft sortiert. Zunächst kommt ein Glen Garioch, 15 Jahre, Rotweinveredelung, daher. Lecker, stark und voluminös, der Rotwein klar zu erkennen. (Selbst für mich als Whiskyliebhaber ein Novum.)

Im Anschluss dem Gaumen Ruhe gönnen, eine Cola bestellen (0,2L 2,70€).

Zu guter Letzt: Ein Glen Grant, 25 Jahre. Sehr angenehm, weich, komplex zu trinken.(13€)

Die Whiskys werden extra in Nosing-Gläsern, nicht in Tumblern serviert.

Alles in allem: Rundum zufrieden. Essen lecker, Getränke lecker, Service und Ambiente top. Einzig die Preise fallen ins Gewicht, das „History“ ist klar gehobene Kategorie und kein Restaurant für zwischendurch- aber das will es auch nicht sein. Und sollte es auch nicht.

Hingehen werde ich dennoch wieder.

Ich vergebe hier 9/10 Gourmet-Punkte und damit eine klare Hingeh- Empfehlung.

http://www.history-langenfeld.de/index.php