Das Bildnis des Dorian Grey (2009)

Heute geht es endlich mal wieder um einen Film!

„Das Bildnis des Dorian Grey“ aus dem Jahr 2009, eine Art Gothic-Film (wenn es so etwas gibt) mit Prinz Kaspian von Narnia, Ben Barnes in der Hauptrolle und dem stammelnden König Colin Firth, der hier den Gönner des Dorian Grey, Lord Henry Wotton, spielt.

Im späten 19. Jahrhundert erbt der junge Dorian Grey das Haus seines Großvaters in London. Von seinem Freund, dem Maler Basil Hallward, wird er in die Londoner High-Society eingeführt. So lernt er Lord Henry Wotton kennen, der schnell sein bester Freund und Ersatzvater in Einem wird.Der zögert auch nicht lange, Dorian mit Gin, Zigaretten, Drogen und Sex bekannt zu machen. Frei nach dem Motto „Sex, Drugs & Rock ´n Roll“.

Basil hingegen malt ein Bild von Dorian und versucht nebenbei, dessen moralische Instanz zu werden, scheitert mit Zweiterem aber kläglich. Das Bild hingegen wird ein Meisterwerk.

Bei einem Gespräch, in dessen Rahmen eben jenes Bild fertig wird, erklärt Dorian freimütig, er würde seine Seele geben für Unsterblichkeit und dem ewigen Hang zu leichten Vergnügungen.

Leider geschieht das tatsächlich und so nimmt das Verhängnis seinen Lauf…

 

Tja, was soll man nun von dem Streifen halten?

Die Schauspieler sind eher dürftig, allen voran Barnes als Dorian Grey, der sich mit dem ewig gleichen (Unsterblichkeit und so) arroganten Gesichtsausdruck durch die Londoner Schickeria vögelt. Der Film lässt keine Perversion aus, die Story nutzt dabei einfache Schockmomente, um den Anspruch als Horrorfilm (der er nicht ist) zu untermauern. Dass man weiß, wie es ungefähr endet, hilft hier auch nicht weiter.

Was mir jedoch sehr gefallen hat, war die Kostümierung. Sehr schick, sehr passend und mit einem ganz eigenen Londoner Flair. Very british eben. Ich hätte auch gern ein Stehkragenhemd und einen Anzug, der bis zu den Knien reicht.

Mein Fazit: Wer Sweeny Todd ohne Singen, Twilight ohne amerikanische Vorstadt, dafür mit Sex und Gewalt oder mystische Finstergeschichten mag, liegt hier richtig. Wer richtigen Horror oder tiefgründige Story (es geht eben nur Eines von beidem) sucht, sollte lieber woanders nachsehen.

Ich gebe hier eine 4,5 von 10 Punkten, bei IMDB liegt das Filmchen bei 6,3.

 

Schönen Abend euch,

 

M

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s